Hotline: 0791 / 7557444
Grafik

Tipps für Pausentage

.

Sie möchten einen Pausentag während Ihrer Radtour einlegen? Wir haben eine bunte Auswahl mit Vorschlägen für Sie zusammengestellt.


Segway-Touren im Jagsttal

.
 Segway-Touren von GötzMotion - entspannt durch Kocher- und Jagsttal gleiten
Segway-Touren von GötzMotion - entspannt durch Kocher- und Jagsttal gleiten.

Erleben Sie bei einer Segway-Tour die bewegte Geschichte des Jagsttals zwischen Möckmühl, Jagsthausen & Kloster Schöntal. Es geht von den Römern bis zu Altpräsident Roman Herzog vorbei an Burgen und Schlössern. Bei einer Segway-Tour im Jagsttal erleben sie Geschichte pur. Die Touren werden mit Startpunkten in Möckmühl, Neudenau, Jagsthausen und Kloster Schöntal...
[weiter lesen]


Kanutouren auf der Jagst

.
 Kanu + Bike - Kanutouren auf Kocher-Jagst und Neckar
Kanu + Bike - Kanutouren auf Kocher-Jagst und Neckar.

Entdecken Sie bei einer Kanu-Tour auf der Jagst geschichtsträchtige Städte wie Möckmühl oder Neudenau und besuchen Sie das Kloster Schöntal oder die Götzenburg in Jagsthausen. Gepaddelt wird in Canadiern mit 2-4 Personen pro Boot.  Tagestour (ca. 6 Stunden) von Altkrautheim zum Kloster Schöntal:ab 31 € pro Person 2-Tages-Tour von Altkrautheim über...
[weiter lesen]


Kanutouren auf dem Kocher

.
 Kanu + Bike - Kanutouren auf Kocher-Jagst und Neckar
Kanu + Bike - Kanutouren auf Kocher-Jagst und Neckar.

Der Kocher wird umsäumt mit Wiesen, Wäldern, Weinterrassen sowie von Fachwerkhäusern geprägte Dörfer und Städte mit einer traditionsreichen und mittelalterlichen Historie. Die unverfälschten Natureindrücke machen eine Kanufahrt auf dem Kocher zu einem Genuss für Naturliebhaber.  Angeboten werden Touren ab 2 Stunden, bspw. 2-Stunden Tour von Möglingen nach...
[weiter lesen]


Johanneskirche Olnhausen

Johanneskirche Olnhausen
Bild 10 - Jagstbrücke in Olnhausen - Aufnahme 2009.JPG

In Olnhausen ist die Johanneskirche 1408 eingeweiht worden. In ihren Mauern findet sich auch ein römischer Altarstein aus dem Jahr 186 n. Chr., dem Jupiter geweiht. Eine klanglich sehr interessante Orgel schuf der Orgelbaumeister Georg Friedrich Mezler im Jahr 1800.

Vermutlich hatte Olnhausen schon im 13. Jahrhundert eine Kirche oder Kapelle. Da man neben dem Eingang der Sakristei auf einem Steinmetzzeichen die Jahreszahl "1408"   findet, lässt sich daraus schließen, dass in dieser Zeit ein Gotteshaus aus Holz durch die Kirche aus Stein ersetzt wurde. Im 18. Jahrhundert wurde mit großem Kostenaufwand das gesamte Kirchenschiff überholt. Zehn Jahre später wurde der einsturzgefährdete Kirchturm aus Holz abgerissen und wieder in Fachwerk-konstruktion erbaut, auch die Sakristei wurde zur gleichen Zeit erneuert. Ursprünglich plante man auch, das Kirchenschiff zu verlängern und den Turm zu versetzen, was allerdings an den Kosten scheiterte. 30 Jahre später verwirklichte man den Plan: das Chorgewölbe im Turm wurde herausgeschlagen und die Orgel an ihren heutigen Platz verlegt. Weiter wurden ein störender Tragpfeiler entfernt, der Fußboden erneuert, die Decke am Dach aufgehängt und der Altar im Chor errichtet. 1898 fand wieder eine Instandsetzung statt, bei der hauptsächlich die Giebelwand auf der Westseite ausgewechselt wurde. Ein Jahr später kaufte die Gemeinde eine Turmuhr, deren Ziffernblatt nach Süden ausgerichtet wurde.

 

Am Reformationstag im Jahre 1967 wurde nach 10-jährigen Renovierungsarbeiten und Neuschaffungen die Olnhausener Kirche noch einmal eingeweiht- die Besucher konnten unter anderem das neue schmiedeeiserne Tor am Friedhof, den angebauten Treppenaufgang zur Empore, die neue Sakristei und die ansprechenden Bilder von dem Kunstmaler Henschel aus Löwenstein auf der Orgelempore bewundern.

 

Nach der Eingemeindung 1972 wurden gepflasterte Wege und Einfassungen gebaut, der Friedhof erweitert, zahlreiche Sträucher angepflanzt und die Aussegnungshalle errichtet. Im Kirchturm läuten heute drei Glocken in der Abstimmung b", c" und d".

 

Ansprechend in seiner Einfachheit und schlichten Schönheit ist das holzgeschnitzte Kruzifix über dem Altar. Rechts hinter dem Altar befindet sich in einer Wandnische ein Tabernakel, welches vermutlich aus der vorreformatorischen Zeit stammt. Es ist mit einem schmiedeeisernen Türchen verschlossen und trägt ein fünfspeichiges Rad, das Wappen der Berlichingen, und eine Hand. In der Sakristei befanden sich drei spätgotische Statuen, die allerdings 1906 an das "Königliche Museum Stuttgart" verkauft wurden.

 

Die Orgel der Johanneskirche Olnhausen wurde von dem Meister Herrn Georg Ludwig Mezler 1796 angefangen, aber erst 1800 von ihm fertiggestellt. Er baute mit der Orgel ein Meisterstück, dessen Bauprinzip auch heute wieder angewandt wird.

Johanneskirche Olnhausen
Informationen
Anschrift: Kirchstraße  
74249 Jagsthausen
Telefon: +49 7943 91010
Telefax: +49 7943 910150
E-Mail: info@gemeinde.jagsthausen.de »
Homepage: www.jagsthausen.de


Anreise

kocher-jagst-radweg-adfc.png
Arbeitsgemeinschaft Kocher-Jagst-Radweg · Geschäftsstelle c/o Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e. V.
Karl-Kurz-Str. 44 · 74523 Schwäbisch Hall · Telefon: +49 (0) 791 755 7444 · E-Mail schreiben »