Hotline: 0791 / 7557444
Externer Link: 200 Jahre Fahrrad
Grafik

Ihre Meinung ist gefragt...

.

Teilen Sie uns Ihre Eindrücke von Ihrer Kocher-Jagst-Radweg-Tour mit. Wenn es Ihnen gut gefallen hat, freuen wir uns über eine positive Rückmeldung. Anregungen und Kritik helfen uns, das Radwegenetz an Kocher und Jagst weiter zu verbessern.

Nutzen Sie diese Gelegenheit für einen Eintrag in unser Gästebuch »


.

Das meinten Radfahrer, die den Kocher-Jagst-Radweg bereits gefahren sind:

Mechthild Delatau, 04.07.2017:...Beschilderung und die abwechslungsreiche Landschaft...
Wir sind die Jagst  entlang gefahren bis zur Kapfenburg und dann den Kocher entlang zurück geradelt. Uns hat die Beschilderung und die abwechslungsreiche Landschaft gut gefallen. Auch die von der Touristinformation gewählten Hotel waren gut. Ich werde den Radweg weiterempfehlen.

Norbert Kreuter, 03.07.2017:....einer der schönsten Radwege in herrlicher Landschaft...
Kocher-Jagst-Radweg, einer der schönsten Radweg in herrlicher Landschaft. Leider sind die Zugangsbeschilderungen in den Städten Crailsheim und Schwäbisch Hall mangelhaft und vermischen sich mit den örtlich/regionalen Radwegemarkierungen. Hier ist Aalen vorbildlich. Die Wegweiseung bei Westhausen, Richtung Aalen über die Alb (725 m) durch den Wald ist äußerst mangelhaft. Und höchste ärgerlich ist es, wenn die Forstverwaltung den Radweg aufgrund von Forstarbeiten sperrt., die Umleitungsstrecke aber nicht richtig kennzeichnet (da fährt man auch schon mal in die falsche Richtung). Schön wären Ladestationen für E-Räder besonders bei der Albüberquerung. Ein Tipp: Sparen Sie sich den Albaufstieg und benutzen den Zug von Ellwangen oder Lauchheim nach Aalen oder umgekehrt.

Monika Ely-Krasser, 02.07.2017:...diesen Super-Radweg nur empfehlen
Nach umfangreicher Information über den Kocher-Jagst-Radweg haben wir uns entschlossen, uns dieser Herausforderung zu stellen. Wir sind eine Gruppe von 6 Personen, zwei Männern und vier Frauen, im Alter zwischen 45 und 77 Jahren, keine Supersportler aber doch an Bewegung interessiert.
Kurze Ergebnisaussage: Wir haben es geschafft, nicht bereut und können diesen Super-Radweg nur empfehlen.
Im einzelnen: Die insgesamt 344 km haben wir in 6 Etappen durchfahren, beginnend in Schwäbisch Hall und im Uhrzeigersinn wieder nach Schwäbisch Hall. Der Wettergott war uns ausgesprochen hold und mit viel Sonne und keinem Gegenwind haben wir die wunderschöne und sehr gepflegte Kulturlandschaft der beiden Flusstäler durchfahren. Sowohl die romantischen und nahezu menschenleeren Abschnitte als auch die von mustergültiger schwäbischer Sauberkeit gekennzeichneten dichter besiedelten Wegesabschnitte haben uns überzeugt und bleibende Eindrücke bei uns hinterlassen.
Der Zustand des Radweges war einfach erstklassig und die wirklich sehr kurzen Passagen mit nur teilweise befestigtem Fahrweg haben dieses Bild in keiner Weise verändert. Die Beschilderung war vorbildlich und logisch ausgeführt.
Die in der Literatur oft erwähnten Steigungen sind in der Regel mit etwas Anstrengung zu bewältigen und nur ganz wenige Male mussten wir Älteren absteigen und kurze Strecken schieben. Dem Genuss an dem Radweg hat das nicht geschadet und der Kondition hat es sehr genützt. Den als besonders steil beschriebenen Abschnitt vor Aalen haben wir Älteren auf der Q13 umfahren. Unsere beiden jüngeren Damen haben aber alle Steigungen, auch die vor Aalen ohne Absteigen gemeistert.
Hotels waren vorgebucht und von unterschiedlichem Niveau aber sehr gut und fast alle mit Gastronomie. SCHWÄBISCH !!! Von Spätzle über Maultaschen, Gaisburger Marsch, Ochsenmaulsalat, sauren Kutteln und vielen schwäbischen Spezialitäten mehr. Ein Hochgenuss.
Verbesserungsvorschläge: Bis auf Kleinigkeiten war alles super. So sollte z.B. das Restaurant MUTH in Untergriesheim an der Jagst, das laut und deutlich am Radweg mit einem großen Plakat inseriert und dessen Plakate reichlich am Weg durch das Dorf aufgestellt sind, auf diesen Plakaten auch die Öffnungszeiten anzeigen. Der Frust war bei uns sehr groß, als wir nach der anstrengenden Bergfahrt zu diesem Restaurant vor verschlossener Tür standen und erst hier die Öffnungszeiten vorfanden. Ebenfalls in Untergriesheim war der Radweg komplett gesperrt und wir wurden auf eine Umleitung geführt. Einheimische nette Menschen rieten uns dann aber, diese Umleitung zu vergessen und auf dem normalen Radweg weiterzufahren, ungeachtet der Sperrung. Es sei nur eine kleine Brücke, die seit längerem fehlt und die mit ca. 30 m auf der normalen Straße zu umfahren sei. (mehrfacher O-Ton: „Die faulen Säcke auf der Stadtverwaltung sollten endlich mal den A… hochkriegen und diese Situation bereinigen“)
Herausragendes: Auf keinen Fall möchten wir es versäumen uns ausdrücklich bei dem TOYOTA - Autohaus Metzger in Widdern zu bedanken. Der Bruch der Fahrradkette bei einem unserer Mitradler stellte uns vor große Probleme. Reparaturläden/Werkstätten für Fahrräder sind am Radweg wenige vorhanden und nie dort, wo man sie gerade dringend benötigt. Umso erwähnenswertes ist dieses Autohaus in Widdern, wo man uns vorbehaltlos half. Ein extra abgeteilter Mechaniker konnte die Kette fachgerecht schweißen und beschleifen. Nunmehr war eine störungsfreie Fahrt wieder möglich und unser Problem behoben. Übrigens die reparierte Kette hat dann während der ganzen restlichen Tour super gehalten und keine Probleme mehr gemacht. Vielen vielen Dank an dieses freundliche Autohaus.
Alles in allem haben wir eine wunderbare, erlebnis- und erinnerungsreiche Woche im schönen Schwabenland erlebt und können diesen Radweg nur wärmstens empfehlen (allerdings weniger für Familien mit Kindern). Als Ausdruck unserer Begeisterung haben wir alle ein Kocher-Jagst-Radweg Trikot erworben und werden es mit Freude und Stolz weiterhin tragen.

Edmund Glüsenkamp, 12.06.2017:...wundervolle Radtage...
Kocher-JagstAuf dem Radweg hatten wir vom 01.06. bis 06.06.2017 wundervolle Radlertage. Tolles Wetter, tolle Landschaften, vorzügliche Radwege und dank Frau Lindner vom Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e. V. eine pferfekte Vorbereitung mit Hotelunterkünften und Gepäcktransfer sowie interessanten Stadtführungen am Abend. Besonders zu empfehlen ist unser Start- und Zielhotel "Zur Jagstmühle" in Mulfingen-Heimhausen!


.

Clemens Griep-Raming, 30.08.2016:...mehrere Steigungen zu bewältigen...
Mit Tourenrädern lässt sich die Strecke nur mit großer Anstrengung bewältigen, E-Bike ist empfehlenswert.

Christa und Paul Engel, 24.08.2016:...Kocher-Jagst-Radweg war bis jetzt die beste Tour...
Wir sind seit über 25 Jahren in Deutschland überall geradelt: Der Kocher-Jagst-Radweg war bis jetzt die beste Tour! Die angefahrenen Hotels, das Personal, die Beschaffenheit der Radwege, die Ausschilderung, die allgemeinen Infos zu den Orten, Burgen und Schlössern, schließlich auch das Preis-Leistungsverhältnis Ihres Angebots - es war alles super ohne jegliche Abstriche. Ein gutes Beispiel, wie man eine Region für Radfahrer vermarkten kann. Herzlichen Dank.

Brigitte Mittelstadt, 18.08.2016: ...nach 7 ereignisreichen Tagen...
Wir sind nach 7 ereignisreichen Tagen von unserer Fahrradtour zurückgekehrt. Unser Eindruck: Gut beschrieben, eine gute Beschilderung (trotzdem 2 x verfahren), das Preis-Leistungs-Verhältnis war in Ordnung. Diese Tour gehörte zu den schönsten unserer vielen Radreisen!

Familie Frangi, 24.07.2016: ...Radweg trotz Unwetter in gutem Zustand... 
Die Reise wurde sehr gut und professionell organisiert. Der Radweg ist trotz der großen Unwetter in sehr gutem Zustand. Unser Kompliment für die Leistung in dieser kurzen Zeit das alles zu machen. Die Landschaft ist sehr schön und es ist alles ohne Hektik zu machen. Unser Fazit: Es war eine schöne, erholsame Woche und ist sehr zu empfehlen.

Gisela Posovzky, 31.05.2016: ...die Menschen freundlich und hilfsbereit...
Die Kocher-Jagst Tour hat uns supergut gefallen. Die ausgesuchten Hotels und Gasthöfe waren bis auf eins sehr angenehm, die Menschen freundlich und hilfsbereit. Das Hotel in Bad Wimpfen, Im Rosengarten leider etwas enttäuschend, wir kamen total durchnässt an und mussten feststellen das die Heizung nicht funktionierte, auf Nachfrage wurde uns erklärt dass die Heizung im ganzen Gebäude ausgeschalten ist und keine Möglichkeit besteht diese in einzelnen Zimmern anzustellen?! So konnten wir unsere Kleidung am nächsten Tag leider nur feucht einpacken. Am letzten Tag kamen wir  bereits mittags im Hotel Kronprinz in Schwäbisch Hall an und fragten nach unserem Gepäck, nur dort wusste niemand, weder die freundliche Servicekraft an der Rezeption noch die Hotelbesitzerin etwas von dieser Formel. Wir mussten selbst hin und her telefonieren um zu erfahren dass unser Gepäck unterwegs ist. Da wir  keine Übernachtung mehr gebucht hatten erklärte die Besitzerin dass sie somit nichts damit zu tun hätte. Es hat sich später alles geklärt und wir konnten weiterfahren. Der Gepäckservice hat ansonsten sehr gut funktioniert. In Untergröningen wurde die Reparatur an einem Fahrrad durchgeführt obwohl das Geschäft eigentlich geschlossen hatte, ganz toll! Wir können die Tour nur weiterempfehlen!

Thomas Kern, 29.05.2016: ...schöne Strecke...
Tolle Radtour, schöne Strecke, nette und preiswerte Gasthäuser!!

Doris Bentz, 29.05.2016: ...nicht für Familien mit Anhänger...
So schön die Tour sein mag, leider nicht für Familien geeignet die die Kinder im Anhänger mitnehmen. Insbesondere im Bereich Gochsen ist auf einer Strecke die Nutzung des Radwegs mit Anhänger nur für kurze Hänger geeignet. Wenn mit einem größeren Anhänger gefahren wird muss man auf der Hauptstraße fahren. Wenn man dann Richtung Neuenstadt die Brücke nutzen möchte muss man um die Schranken herumfahren, Achtung Gefahr dass der Anhänger umstürzt. Durch die Abschrankung ist kaum ein durchkommen.
Gesamt diese Strecke ist extrem unfreundlich für Familien mit Anhänger. Schade
Anmerkung Arbeitskreis Kocher-Jagst-Radweg: Sehr geehrte Frau Bentz, Danke für Ihre Rückmeldung. Wir werden dies zur Information an die Gemeinden/Städte weitergeben.

Klaus Dieter Schmidt, 29.04.2016: ...Deutschland ist schön.
Wir (beide über 60 J.) sind vom 18. - 23.04.2016 die komplette Tour gefahren. Es war eine angenehme Radreise durch eine beschauliche Landschaft mit vielen historischen Ortschaften und zahlreichen Burgen und Schlössern. Man kann wieder behaupten: Deutschland ist schön. Der Gepäcktransport hat sich gelohnt; so waren die langen Steigungen bei Leofels, Lauchheim und Westheim etwas leichter zu bewältigen. Die vom Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e. V. gebuchten Unterbringungen waren alle ordentlich; die angebotene landestypische Küche haben wir abends genossen. Dafür war mittags die Möglichkeit einer Einkehr weniger ausgeprägt. Es müssen eben noch mehr Radtouristen unserem Beispiel folgen.


.

Hans Mohren, 06.05.2015: ...Radweg mit breitem Erlebnisspektrum...
Für Biker und Naturliebhaber bietet der Kocher-Jagst-Radweg, mit seiner gut ausgebauten Streckenführung durch eine naturbelassene sowie abwechslungsreiche Wiesen- und Fluss-Landschaft; vorbei an Burgen und Schlösser, ein breites Erlebnisspektrum, das zu jeder Jahreszeit einen besonderen Reiz hat.
Für unsere Radtour auf dem Kocher-Jagst-Radweg (Gesamtlänge von fast 340 km, ideal für Radwanderer) hatte ich eine Etappe ausgesucht, die die am Neckar gelegene Stadt Bad Friedrichshall mit dem Städten Forchtenberg durch den Kocher verbindet (einfache Distanz 36 km – Fahrzeit 2 h).
Die Salzstadt Bad Friedrichshall bot sich wegen des kürzeren Anfahrweges als Startpunkt an, und war mit den Rädern auf dem Dach unseres Pkw, von Backnang aus, via Orts- und Landstraßen sowie der Autobahn (A 81), in einer knappen Stunde erreicht.

Für den Streckeneinstieg fanden wir im Stadtteil Hagenbach, der im Osten von Bad Friedrichshall liegt, einen Parkplatz an der Grundschule Hagenbach. Von hier aus konnten wir uns schon kurz nach unserer Ankunft auf den Weg nach Forchtenberg machen; ein malerisches Städtchen mit einer mittelalterlichen Altstadt.

Wenn der Radweg auch meist ausreichend beschildert ist, so mussten wir ihn doch gleich am Anfang erst suchen, denn von Schildern war jedenfalls in der Nähe der Schule nichts zu sehen. Erst durch die Richtungsangabe eines hilfsbereiten und freundlichen friedrichshaller Zeitgenossen, der uns sogar mit seinem Fahrrad bis zum Einstieg in den Kocher-Jagst-Radweg begleitete, standen die Signale schließlich auf Go und wir konnten Bad Friedrichshall schon bald auf der ebenen und breiten Asphaltdecke des Radweges hinter uns lassen.

Nach dem Motto: “Eile mit Weile“ folgten wir am Unterlauf des Kocher dem Streckenverlauf zunächst über eine ehemalige Eisenbahntrasse in Richtung Oedheim und dann ohne große Steigungen, größtenteils abseits der Straßen, durch eine naturbelassene sowie abwechslungsreiche Wiesen- und Fluss-Landschaft; vorbei an Burgen und Schlössern weiter nach Neuenstadt, das für seine Freilichtspiele bekannt ist.
Dem folgt, Stein, Hardthausen, Kochersteinsfeld, Möglingen a.K, Ohrenberg, Sindringen, Ernsbach und schließlich unser Zielort Forchtenberg.

In den oben erwähnten Orten finden Radler Restaurants und Gasthöfe, in denen man eine gute schwäbisch-fränkische Küche genießen und seine Energiereserven auftanken kann.
Die meisten “Energieaufladestationen“ sind werktags zwischen 11:30 und 14:30 Uhr bzw. ab 17:00 Uhr bis 22:00Uhr, und am Samstag bzw. Sonntag von 11:30 bis 21:00 Uhr durchgehend geöffnet.
Es ist aber kein Fehler, wenn man sein eigenes Energiedepot – besonders gegen den Durst – dabei hat.

Bei der Rückfahrt nach Bad Friedrichshall kam uns Flussabwärts das leichte Gefälle zu Gute, entlastete es doch etwas die beanspruchte Beinmuskulatur, die – inklusive Sattelprägung – vom einen oder anderen Radler zu Beginn der Fahrradsaison erst wieder eingefahren werden muss.


.

Timo Hägle, 13.04.2014: ...weil's immer wieder schön ist...
Jagsttal zwischen Möckmühl und Crailsheim
Wir waren bereits mehrmals in Teiletappen unterwegs (weil's immer wieder schön ist), aber auch schon am Stück (ca. 5 Tage).
Eine sehr schöne Landschaft. Meistens verläuft der Radweg entlang des Flußes (leider nicht immer, was sehr schade ist). Erholung pur mit wunderschönen, warmherzigen Begegnungen und toller Kultur (Musik, Kleinkunst).


.

Michael Frank, 03.10.2013: ...schön wars...
Ich bin den Kocher-Jagst-Radweg in zwei Tagen gefahren. Tag 1 von Crailsheim bis Sindringen, Tag 2 dann wieder von Sindringen nach Crailsheim zurück. Bin allerdings in Aalen am Anfang gleich rüber an die Jagst und hab so ein paar Kilometer abgekürzt. Schön wars.

Bettina Herring, 25.08.2013: ...so schön kann Urlaub in der Heimat sein...
7 Tage Rundtour ab Ilsfeld
Wir sind als vierköpfige Familie spontan den Radweg abgefahren und kamen mit tollen Eindrücken nach Hause. So schön kann Urlaub in der Heimat sein - das Wetter hat bis auf den letzten Tag mitgespielt. Vielleicht hätten wir uns nicht nur auf die von uns mitgeführten Karten verlassen sollen, denn es gäbe genügend Bed & Bike - Ferienwohnungen, um nicht nur im Hotel übernachten zu müssen, das hat deutlich den Geldbeutel strapziert (180 - 204 Euro pro Nacht). Wenn man morgens schon wüsste, wo man abends ankommt, könnte man besser vorab anfragen, um wirklich eine Auswahl zu haben und dann buchen. Dank GPS wussten wir auch immer, an welchem Dorf wir gerade vorbeigekommen sind, das ist leider nicht immer deutlich erkennbar. Toll war die Paddeltour von Braunsbach nach Kocherstetten mit Radtransport.

Reinhold Nebel, 27.06.2013: ...landschaftlich schön angelegte Streckenführung...
6 Tage Rundtour ab Lauchheim
Die Gaststätten hatten fast ausnahmslos erst ab 16 Uhr, meist ab 17 Uhr geöffnet. Bedauerlich ist, dass es nur noch sehr wenig regionale Gastronomie gibt. Die italienische und griechische Küche ist gut. Übernachtung ist gut, aber auch nicht billig, in Gasthäusern haben wir für ein Doppelzimmer durchschnittlich 60 Euro bezahlt. Landschaftlich schön angelegte Streckenführung aber auch etwas hügelig.

Manfred Heilmann, 11.06.2013: ...Routenverlauf ist wunderbar, Beschilderung hervorragend!
6-tägige Rundtour ab Aalen.
Die Beschaffenheit und Beschilderung ist immer sehr gut. Zum Einkehren findet man auch immer ein Lokal, wenn man nicht jeden Tag ein 5-Sterne-Menü braucht. . Übernachtungsmöglichkeiten sind in kleinen Orten schwer zu finden. Der Radweg bei Untergröningen ist nicht sehr prickelnd aber ansonsten ist der Radweg wunderbar. Das Salzbergwerk in Bad Friedrichshall ist absolut zu empfehlen. Die Jagst aufwärts zu radeln ist nicht so einfach, da es stellenweise sehr hügelig ist und man nicht so vor sich hin fahren kann. Aber alles in allem, landschaftlich ein wunderbarer Radweg. Die Beschilderung ist hervorragend.

Manfred Jandt, 20.05.2013: ...Insgesamt sehr gut!
In 2 Tagen von Crailsheim über Krautheim nach Jagstfeld.
Insgesamt sehr gut! Nur manchmal recht weit weg von der Jagst. Vor allem zwischen Crailsheim und Lobenhausen und zwischen Diembot und Hessenau, wobei die Abfahrt von Leofels ins Tal auch ihre Reize hat. Ganz großes Lob!! Wir sind schon viel geradelt, aber dieser Weg macht einfach Spaß. Vor allem auch die kleinen Beschilderungen und Infotafeln am Rand zu Fauna/Flora und kulturellen Besonderheiten (seien es die Hippokausten in Jagsthausen oder die Landart Installationen der Kulturneschter "guck nou" (oder so ähnlich). Gern sogar noch mehr davon, evtl. auch zu "Sehenswürdigkeiten" wie Burgen, Kirchen etc. die nicht direkt am Weg liegen.


.

Oliver und Yannick Reß, 13.07.2012: ...alles hat wunderbar funktioniert...
Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal für die wunderbare Vorbereitung für die Kocher-Jagst-Radtour bedanken. Meinem Sohn und mir hat die Radtour sehr gut gefallen. Die Unterkünfte waren allesamt sehr schön und auch der Koffertransfer hat wunderbar funktioniert. Dies war mit Sicherheit nicht die letzte Radtour in dieser Region und in dieser Art. Ich werde Sie weiterempfehlen.

Maik Brauner, 01.05.2012: ...anspruchsvoll aber wunderschön...
Ich bin von Bad Friedrichshall die Jagst bis Aalen und den Kocher wieder nach Bad Friedrichshall zurück gefahren. Habe drei Tage gebraucht. Der Jagstradweg ist etwas anspruchsvoller zu fahren. Viel bergauf und wieder ab, besonders in Richtung Kirchberg/Jagst. Danach wird es wieder flacher. Der Kocherradweg ist nicht so anstrengend und wunderschön, nur zwischen Aalen und Gaildorf führt das erste Stück direkt an der B19 entlang und der Radweg ist auch nicht besonders. Danach wird es besser. Schwäbisch Hall sollte man sich unbedingt anschauen. Allerdings sind die Unterkünfte etwas teurer und es gibt wenig Privatzimmer. Die Landschaft nach Schwäbisch Hall ist meiner Meinung nach am schönsten vom Kocherradweg. Wünsche viel Spaß beim radeln!


.

Heidi Burkhardt, 08.08.2011: ...wirklich tolle Radtour...
Ich war mit acht Sportkameradinnen auf dem Kocher-Jagst-Radweg unterwegs und es war eine wirklich tolle Radtour durch wunderschöne Landschaften. Die Beschilderung ist vorbildlich. Lediglich auf der Querverbindung von Meßbach nach Ingelfingen lässt sie einige Wünsche offen. Vielleicht könnte man da noch Abhilfe schaffen.

Manuela Göbel, 01.05.2011: ...begeistert von der tollen Landschaft...
Wir sind an Ostern den Jagstradweg von Bad Wimpfen bis Crailsheim - dann mit dem Zug nach Schwäbisch Hall und auf dem Kocherradweg zurück bis Bad Wimpfen gefahren. Wir waren begeistert von der schönen Landschaft. Der Radweg war hervorragend ausgeschildert und hat uns sehr gut gefallen. Die von Ihnen vorab zugesendeten Prospekte haben uns in der Vorbereitung gut geholfen. Einzig die Höhenmeter hätten wir aus den Beschreibungen heraus so nicht erwartet.



kocher-jagst-radweg-adfc.png
Arbeitsgemeinschaft Kocher-Jagst-Radweg · Geschäftsstelle c/o Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e. V.
Münzstraße 1 · 74523 Schwäbisch Hall · Telefon: +49 (0) 791 755 7444 · E-Mail schreiben »